DORFGESTALTUNG

 
Gäste
Sonntag, 15. Dezember 2019

Kommentare 8

Gäste - Daniel Forrer (website) am Donnerstag, 23. Mai 2019 12:30

Im Rahmen der projektierten Umlegung der Munzenrietstrasse könnte zwischen Zwinglihaus und dem Gasthaus Friedegg eine Begegnungszone geschaffen werden. Der Fussgängerverkehr kann weitgehend vom Autoverkehr getrennt geführt werden. Zwischen Zwinglihaus und dem Gasthaus Friedegg kann ein Platz der Begegnung eingerichtet werden. Eventuell könnte der Zwinglibrunnen und der Gedenkstein für Zwingli vom aktuellen Standort bei der Post Lisighaus auf dem neuen Platz beim Zwinglihaus und Gasthaus Friedegg integriert werden. Besucher vom Zwinglihaus würden nicht mehr unmittelbar auf der Strasse, sondern neu auf einem groszügigen Platz verweilen.

Meines Wissens gehören das Zwinglihaus, das Gasthaus Friedegg und das alte Toggenburger Tätschhaus unterhalb der Friedegg zum schützenswerten Ortsbild.

Weitere Gedanken zur Gestaltung kann ich gerne beisteuern (Genaue Verkehrsführung, Zufahrten - Ein- und Aussteige Platz für Gesellschaftswagen - Parkierung)

Vorschlag: Arbeitsgruppe bilden mit Anstösser und Verantwortlichen Fachleuten für Verkehrsführung

Im Rahmen der projektierten Umlegung der Munzenrietstrasse könnte zwischen Zwinglihaus und dem Gasthaus Friedegg eine Begegnungszone geschaffen werden. Der Fussgängerverkehr kann weitgehend vom Autoverkehr getrennt geführt werden. Zwischen Zwinglihaus und dem Gasthaus Friedegg kann ein Platz der Begegnung eingerichtet werden. Eventuell könnte der Zwinglibrunnen und der Gedenkstein für Zwingli vom aktuellen Standort bei der Post Lisighaus auf dem neuen Platz beim Zwinglihaus und Gasthaus Friedegg integriert werden. Besucher vom Zwinglihaus würden nicht mehr unmittelbar auf der Strasse, sondern neu auf einem groszügigen Platz verweilen. Meines Wissens gehören das Zwinglihaus, das Gasthaus Friedegg und das alte Toggenburger Tätschhaus unterhalb der Friedegg zum schützenswerten Ortsbild. Weitere Gedanken zur Gestaltung kann ich gerne beisteuern (Genaue Verkehrsführung, Zufahrten - Ein- und Aussteige Platz für Gesellschaftswagen - Parkierung) Vorschlag: Arbeitsgruppe bilden mit Anstösser und Verantwortlichen Fachleuten für Verkehrsführung
Gäste - Christiana Sutter am Montag, 29. April 2019 13:59

Dorfgestaltung: Sofortmassnahmen


Beflaggung
In allen drei Dörfern sollen Flaggen in verschiedenen Farben aufgehängt werden. Bedruckt je nach Dorf mit Symbolen/Akzenten (Piktogrammen, Zeichnungen, ...), die das Dorf auszeichnen. Gemeindewappen, unsere Berge, Seen, Klang - Wasser, Natur, Tradition, Kultur sollen die Hauptakzente sein.

Beispiele
- Wildhaus - Wildenburg, Sesselbahn, See
- Unterwasser - Thurwasserfälle, Iltiosbahn, Herzog & De Meuron auf Chäserrugg
- Alt St. Johann - Kirchen, Kräuter (Klostergarten), Klangschmiede
Diese Aufzählungen sind nich abschliessend.

Blumenschmuck
Die Bevölkerung soll mit einem Wettbewerb motiviert werden, die Häuser und Gärten schön zu gestalten.

Identifikation der Bevölkerung und Freunde unserer Gemeinde
- T-Shirt "...mir gfallts" oder so... Rückseite, die Namen unserer Dörfer

Nachhaltigkeit der Massnahmen
Gründung eines Vereins

Dorfgestaltung: Sofortmassnahmen Beflaggung In allen drei Dörfern sollen Flaggen in verschiedenen Farben aufgehängt werden. Bedruckt je nach Dorf mit Symbolen/Akzenten (Piktogrammen, Zeichnungen, ...), die das Dorf auszeichnen. Gemeindewappen, unsere Berge, Seen, Klang - Wasser, Natur, Tradition, Kultur sollen die Hauptakzente sein. Beispiele - Wildhaus - Wildenburg, Sesselbahn, See - Unterwasser - Thurwasserfälle, Iltiosbahn, Herzog & De Meuron auf Chäserrugg - Alt St. Johann - Kirchen, Kräuter (Klostergarten), Klangschmiede Diese Aufzählungen sind nich abschliessend. Blumenschmuck Die Bevölkerung soll mit einem Wettbewerb motiviert werden, die Häuser und Gärten schön zu gestalten. Identifikation der Bevölkerung und Freunde unserer Gemeinde - T-Shirt "...mir gfallts" oder so... Rückseite, die Namen unserer Dörfer Nachhaltigkeit der Massnahmen Gründung eines Vereins
Gäste - Yvonne Zwingli am Mittwoch, 17. April 2019 09:34

Ich bin der Meinung, wenn wir CHF 7 Mio. à fond perdu für ein neues Hotel hätten ausgeben können, können wir einen Teil dieses Betrages für den Kauf der Ruine Hotel Acker aufbringen.

Der Standort des Klanghauses könnte dorthin verlegt werden. Diese Lage ist für jedermann leicht erreichbar, sei es per ÖV oder mit dem Privatwagen - Parkplätze sind genügend vorhanden. Die Anlage ist zentral gelegen, ruhig, weiträumig, und man hat erst noch einen grandiosen Ausblick in die Churfirsten.

Es braucht keine umfangreichen Infrastrukturen, Umbauten und/oder Eingriffe in eine geschützte Naturlandschaft, die bereits heute an schönen Tagen "überlaufen" ist.

Mit diesem Konzept würde sich auch die Frage nach einem neuen Dorfzentrum auf die Länge von selbst lösen.

Ich bin der Meinung, wenn wir CHF 7 Mio. à fond perdu für ein neues Hotel hätten ausgeben können, können wir einen Teil dieses Betrages für den Kauf der Ruine Hotel Acker aufbringen. Der Standort des Klanghauses könnte dorthin verlegt werden. Diese Lage ist für jedermann leicht erreichbar, sei es per ÖV oder mit dem Privatwagen - Parkplätze sind genügend vorhanden. Die Anlage ist zentral gelegen, ruhig, weiträumig, und man hat erst noch einen grandiosen Ausblick in die Churfirsten. Es braucht keine umfangreichen Infrastrukturen, Umbauten und/oder Eingriffe in eine geschützte Naturlandschaft, die bereits heute an schönen Tagen "überlaufen" ist. Mit diesem Konzept würde sich auch die Frage nach einem neuen Dorfzentrum auf die Länge von selbst lösen.
Gäste - Forrer Hans Georg am Samstag, 13. April 2019 12:57

Zu unserem Erscheinungsbild gehört auch unsere Streusiedlung mit den Häusern und den vielen kleinen Ställen (Gaden), welche heute meistens leer und unbenutzt in der Landschaft stehen. Vielfach sind die Gaden in einem derart schlechten Zustand, dass man eine Warntafel betreten verboten hinstellen müsste und es ist grob gesagt eine Verschandelung der Landschaft und es passt überhaupt nicht zum Slogan " Toggenburg klingt gut". Was ebenfalls das Erscheinungsbild stört, sind für mich teils Bauernhöfe, welche eher das Bild einer Recycling - Anlage und nicht nach einem gepflegten Bauernhof aussehen. Da müsste man Herr Markus Ritter fragen, ob man hier mit den Subventionen Druck aufsetzen könnte, aber schöner wäre es natürlich, wenn dies freiwillig und mit eigen Initiative passieren würde. Ein grosses Dankeschön an all jene Bauern welche dies bereits vorleben.

Zu unserem Erscheinungsbild gehört auch unsere Streusiedlung mit den Häusern und den vielen kleinen Ställen (Gaden), welche heute meistens leer und unbenutzt in der Landschaft stehen. Vielfach sind die Gaden in einem derart schlechten Zustand, dass man eine Warntafel betreten verboten hinstellen müsste und es ist grob gesagt eine Verschandelung der Landschaft und es passt überhaupt nicht zum Slogan " Toggenburg klingt gut". Was ebenfalls das Erscheinungsbild stört, sind für mich teils Bauernhöfe, welche eher das Bild einer Recycling - Anlage und nicht nach einem gepflegten Bauernhof aussehen. Da müsste man Herr Markus Ritter fragen, ob man hier mit den Subventionen Druck aufsetzen könnte, aber schöner wäre es natürlich, wenn dies freiwillig und mit eigen Initiative passieren würde. Ein grosses Dankeschön an all jene Bauern welche dies bereits vorleben.
Gäste - Hans Georg Forrer am Donnerstag, 04. April 2019 14:55

Um den Dorfplatz in Wildhaus neu zu gestalten und mehr Gestaltungs-Möglichkeiten zu erhalten, müsste die Gemeinde der Firma Foto Forrer das alte Postgebäude zur Verfügung stellen und dann das Gebäude Foto Forrer abbrechen. So wäre im alten Postgebäude wieder Leben und somit das Zentrum belebt.

Um die Ruine "Acker" zu eliminieren würde ich vorschlagen dem Besitzer einen Kaufpreis zu offerieren und dann mit dem Rückbau beginnen. Ich meine das Geld sei besser investiert als in ein neues Hotel, zudem wäre die Gemeinde Besitzerin einer aussergewöhnlich und sehr interessanten Liegenschaft.

Um den Dorfplatz in Wildhaus neu zu gestalten und mehr Gestaltungs-Möglichkeiten zu erhalten, müsste die Gemeinde der Firma Foto Forrer das alte Postgebäude zur Verfügung stellen und dann das Gebäude Foto Forrer abbrechen. So wäre im alten Postgebäude wieder Leben und somit das Zentrum belebt. Um die Ruine "Acker" zu eliminieren würde ich vorschlagen dem Besitzer einen Kaufpreis zu offerieren und dann mit dem Rückbau beginnen. Ich meine das Geld sei besser investiert als in ein neues Hotel, zudem wäre die Gemeinde Besitzerin einer aussergewöhnlich und sehr interessanten Liegenschaft.
Gäste - Rosi Götte am Donnerstag, 04. April 2019 12:07

Hoi zäme
Über einen Dorfplatz in Wildhaus wurde schon viel projektiert. Wie wäre es wenn man den höchsten Punkt der Gemeinde als Pass gestaltet und den Dorfplatz ins Lisighaus verlegt?
Bei der Haltestelle Lisighaus ist der Brunnen zu finden wo die Zwinglis schon ihr Trinkwasser geholt haben.
Hier finden Sie einige Geschäfte wie die Drogerie Lebensmittelgeschäft, Sportladen, Blumenladen, Capunto, sowie Hotels eine Tankstelle und auch das Touristinfo ist in dieser Gegend.
Die Strasse zweigt hier ab zu den Bergbahnen, Schule, Eishalle, Puppentheater, Eggewäldli und zum berühmten Geburtshaus vom Zwingli. Auf die andere Seite geht's zum Reka Dorf.

Hoi zäme Über einen Dorfplatz in Wildhaus wurde schon viel projektiert. Wie wäre es wenn man den höchsten Punkt der Gemeinde als Pass gestaltet und den Dorfplatz ins Lisighaus verlegt? Bei der Haltestelle Lisighaus ist der Brunnen zu finden wo die Zwinglis schon ihr Trinkwasser geholt haben. Hier finden Sie einige Geschäfte wie die Drogerie Lebensmittelgeschäft, Sportladen, Blumenladen, Capunto, sowie Hotels eine Tankstelle und auch das Touristinfo ist in dieser Gegend. Die Strasse zweigt hier ab zu den Bergbahnen, Schule, Eishalle, Puppentheater, Eggewäldli und zum berühmten Geburtshaus vom Zwingli. Auf die andere Seite geht's zum Reka Dorf.
Gäste - Christiana Sutter (website) am Freitag, 22. Februar 2019 09:14

Dorfgestaltung

Die Gemeinde Wildhaus-Alt St.Johanne setzt sich aus den Dörfern, Wildhaus, Unterwasser und Alt St.Johann zusammen. Jede der Ortschaften hat seine Geschichten und seine Eigenheiten. Jede der drei Ortschaften hat in der Geschichte Ihre Pioniere und Persönlichkeiten. Schon früh waren die drei Ortschaften durch Ihre Skipioniere und -grössen bekannt worden. Nach dem zweiten Weltkrieg waren alle drei Ortschaften touristisch über die Grenzen bekannt. Touristen aus ganz Europa fanden den Weg ins Obertoggenburg.


Wildhaus
Wildhaus ist touristisch am besten bekannt. Es ist das höchstgelegene Dorf der Gemeinde und das Dorf mit der höchsten Postleitzahl in der Schweiz - 9658. Wildhaus besteht aus Wildhaus Dorf, Dörfli und Lisighaus. Es gibt aktuell keinen richtigen Dorfkern. Der Verkehr führt direkt durch die Ortschaft und ist wichtig für das ganze Toggenburg von Gams her kommend. Es gibt keinen Dorfplatz. Schon seit mehreren Jahren wird darüber diskutiert und es wurden auch schon Vorschläge ausgearbeitet. Wildhaus kann als „Pass“ angeschaut werden. Hotels, Geschäfte und die katholische Kirche befinden sich rund um den sogenannten „Pass“. Ein Schandfleck ist von Gams her kommend das „Bellevue“. Ein weiterer Schandfleck ist der „Acker“. Der thront wie das Damoklesschwert über Lisighaus.

Meine persönlich Vision für Wildhaus
Es ist schwierig ein Dorfplatz auf dem „Pass“ zu gestalten. Wichtig für mich ist daher die sicherer Verkehrsführung und Parkplätze für die umliegenden Gewerbetreibenden. Man kann auch einen „Verkehrsknotenpunkt“ schön gestalten. Das „Bellevue“ und der „Acker müssen abgebrochen werden. Das „Bellevue“ kann man möglicherweise noch sanieren.


Unterwasser
Schon früh wurde der Durchgangsverkehr in Unterwasser auf die „Hauptstrasse“ verlegt. Unterwasser hat eine wenig befahrende Dorfstrasse mit einem schönen Dorfplatz. Auch die Geschäfte befinden sich entlang der Dorfstrasse. Das Hotel Sternen war in den Nachkriegszeiten ein über die Grenzen bekanntes Hotel, das aber seine besten Jahre gesehen hat.

Meine persönlich Vision für Unterwasser
Diesen könnte man aufwerten, indem man im Gebäude, wo der Tourismus und die Bergbahnen eingemietet waren, ein Café eröffnet. Die Bäckerei daneben sollte wieder aktiviert werden. Unterwasser als mittlere Ortschaft der Gemeinde, könnte somit den Dorfplatz für die Gemeinde bieten. Das Hotel Sternen müsste abgerissen oder grosszügig saniert werden.


Alt St.Johann
Auch Alt St.Johann wird umfahren. Alt St.Johann hat auch keinen offiziellen Dorfplatz. Wobei der Klostergarten der katholischen Kirche ein Treffpunkt für Jung und Alt und viele Anlässe ist. Die beiden Kirchen zeichnen das Dorfbild von Alt St.Johann und bilden einen Einheit. Die Hotels im Dorf sind im traditionellen Stiel der damaligen Zeit gebaut und in die Jahre gekommen.

Meine persönlich Vision für Alt St.Johann
St.Johann ist mit dem „Dörfli“ eine Ortschaft, die ihren Charakter hat und nicht zwingend umgestaltet werden muss.


Allgemein für alle drei Ortschaften

Bus (Skibus, Klangbus, Badebus)
Blumenschmuck
Weihnachten - kleine Tannenbäume mit Lichtern
Beflaggung der drei Ortschaften

[b]Dorfgestaltung[/b] Die Gemeinde Wildhaus-Alt St.Johanne setzt sich aus den Dörfern, Wildhaus, Unterwasser und Alt St.Johann zusammen. Jede der Ortschaften hat seine Geschichten und seine Eigenheiten. Jede der drei Ortschaften hat in der Geschichte Ihre Pioniere und Persönlichkeiten. Schon früh waren die drei Ortschaften durch Ihre Skipioniere und -grössen bekannt worden. Nach dem zweiten Weltkrieg waren alle drei Ortschaften touristisch über die Grenzen bekannt. Touristen aus ganz Europa fanden den Weg ins Obertoggenburg. [b]Wildhaus[/b] Wildhaus ist touristisch am besten bekannt. Es ist das höchstgelegene Dorf der Gemeinde und das Dorf mit der höchsten Postleitzahl in der Schweiz - 9658. Wildhaus besteht aus Wildhaus Dorf, Dörfli und Lisighaus. Es gibt aktuell keinen richtigen Dorfkern. Der Verkehr führt direkt durch die Ortschaft und ist wichtig für das ganze Toggenburg von Gams her kommend. Es gibt keinen Dorfplatz. Schon seit mehreren Jahren wird darüber diskutiert und es wurden auch schon Vorschläge ausgearbeitet. Wildhaus kann als „Pass“ angeschaut werden. Hotels, Geschäfte und die katholische Kirche befinden sich rund um den sogenannten „Pass“. Ein Schandfleck ist von Gams her kommend das „Bellevue“. Ein weiterer Schandfleck ist der „Acker“. Der thront wie das Damoklesschwert über Lisighaus. [b]Meine persönlich Vision für Wildhaus [/b]Es ist schwierig ein Dorfplatz auf dem „Pass“ zu gestalten. Wichtig für mich ist daher die sicherer Verkehrsführung und Parkplätze für die umliegenden Gewerbetreibenden. Man kann auch einen „Verkehrsknotenpunkt“ schön gestalten. Das „Bellevue“ und der „Acker müssen abgebrochen werden. Das „Bellevue“ kann man möglicherweise noch sanieren. [b]Unterwasser[/b] Schon früh wurde der Durchgangsverkehr in Unterwasser auf die „Hauptstrasse“ verlegt. Unterwasser hat eine wenig befahrende Dorfstrasse mit einem schönen Dorfplatz. Auch die Geschäfte befinden sich entlang der Dorfstrasse. Das Hotel Sternen war in den Nachkriegszeiten ein über die Grenzen bekanntes Hotel, das aber seine besten Jahre gesehen hat. [b]Meine persönlich Vision für Unterwasser [/b]Diesen könnte man aufwerten, indem man im Gebäude, wo der Tourismus und die Bergbahnen eingemietet waren, ein Café eröffnet. Die Bäckerei daneben sollte wieder aktiviert werden. Unterwasser als mittlere Ortschaft der Gemeinde, könnte somit den Dorfplatz für die Gemeinde bieten. Das Hotel Sternen müsste abgerissen oder grosszügig saniert werden. [b]Alt St.Johann [/b]Auch Alt St.Johann wird umfahren. Alt St.Johann hat auch keinen offiziellen Dorfplatz. Wobei der Klostergarten der katholischen Kirche ein Treffpunkt für Jung und Alt und viele Anlässe ist. Die beiden Kirchen zeichnen das Dorfbild von Alt St.Johann und bilden einen Einheit. Die Hotels im Dorf sind im traditionellen Stiel der damaligen Zeit gebaut und in die Jahre gekommen. [b]Meine persönlich Vision für Alt St.Johann [/b]St.Johann ist mit dem „Dörfli“ eine Ortschaft, die ihren Charakter hat und nicht zwingend umgestaltet werden muss. [b]Allgemein für alle drei Ortschaften [/b] Bus (Skibus, Klangbus, Badebus) Blumenschmuck Weihnachten - kleine Tannenbäume mit Lichtern Beflaggung der drei Ortschaften
Gäste - Eva Maron am Donnerstag, 14. Februar 2019 06:17

Hotel müssen in ihre Infrastruktur investieren, Zimmer auf den neusten Stand bringen, es gibt einige gute Beispiele, Hirschen, Friedegg, Stumps Alpenrose,....

Es gibt keinen richtigen Kern, vielleicht sollte Lisighaus sich zu dem entwickeln, das ist allerdings ein echt schwieriges Thema, von der Rentabilität.

Von Buchs her kommend ist das alte Bellvue ein schlechter optischer Einstieg.

Der Dorfplatz vor dem Spar müsste dringend ein Konzept bekommen !

Ein Ticket für die Bergbahnen ist ein Fundament für die Tourismus Destination!

Hotel müssen in ihre Infrastruktur investieren, Zimmer auf den neusten Stand bringen, es gibt einige gute Beispiele, Hirschen, Friedegg, Stumps Alpenrose,.... Es gibt keinen richtigen Kern, vielleicht sollte Lisighaus sich zu dem entwickeln, das ist allerdings ein echt schwieriges Thema, von der Rentabilität. Von Buchs her kommend ist das alte Bellvue ein schlechter optischer Einstieg. Der Dorfplatz vor dem Spar müsste dringend ein Konzept bekommen ! Ein Ticket für die Bergbahnen ist ein Fundament für die Tourismus Destination!