INFRASTRUKTUR DER GEMEINDE WILDHAUS-ALT ST. JOHANN

Die Gemeinde ist vor allem Wohn-, Arbeits- und Lebensort der Einheimischen und nicht nur Touristenort. Der Gemeindeinfrastruktur kommt alleine schon unter diesem Gesichtspunkt eine wichtige Bedeutung zu. Wer sich gut versorgt und wohl fühlt, strahlt dies auch gegen aussen aus.

Projektideen:

  • Beschilderung und Plakatierung - Signalisationskonzept: Weg mit dem Schilderwald und den Plakaten. Weniger und einheitlicher ist mehr.
  • Beleuchtung von Strassen, Wegen und Plätzen - Beleuchtungskonzept
    Wo, braucht es wie viel Licht? Wo steigert die Beleuchtung das Sicherheitsgefühl oder die Inszenierung eines Ortes und wo wird sie zur lästigen Lichtimmission?
  • Siedlungsabfall / Kehrichtsammelstellen / Recycling Ein cleveres Angebot, das umweltgerecht, bürgerfreundlich und unauffällig ist.
  • Tieftempozonen Wildhaus-Alt St. Johann bietet mehr, als dass man schnell durchfahren sollte. Die Fussgänger, Velofahrer und Schulkinder, sowie die vom Lärm gestörten Anwohnerinnen und Anwohner werden es danken!

Kommentare Infrastruktur der Gemeinde Wildhaus-Alt St. Johann

 

CURLINGZENTRUM

Das Freizeit- und Tourismusangebot in Wildhaus braucht einen Ort, wo das Angebot sichtbar wird und sich auch inszenieren kann. Das Curlingzentrum und seine Umgebung mit Minigolf, Pumptrack, Tennis, Bergbahnen und Haus des Gastes ist ein solcher Ort. Was könnte dieser Ort in der Zukunft für eine Rolle spielen? Wie könnte dieser Platz auf die Gemeinde und das ganze touristische und Freizeitangebot positiv ausstrahlen und damit Impulse setzen? Scheuen Sie sich nicht vor revolutionären Ideen.


Projektideen:

  • Revitalisierung und Ergänzung der Curlinghalle und Konferenzinfrastruktur inkl. Überdachung Eisfeld
  • Umnutzung der Curlinghalle für trendige Indoor-Sportarten und Freizeitaktivitäten, Fitness, Wellness, Spielezentrum
  • "Areal-Entwicklung" mit Fokus Treffpunkt, Spiel & Spass, Openair - Ergänzung und Entwicklung des Angebots rund um das Curlingzentrum

 

Kommentare Curlingzentrum

DORFGESTALTUNG

Der erste Eindruck zählt! Wir beurteilen einen Ort nach dem Aussehen, dem Erscheinungsbild, dem ersten Eindruck, den wir erhalten. Wie sich das Dorf präsentiert ist damit matchentscheidend dafür, wie wir es gesamthaft beurteilen und Lust bekommen hier zu verweilen. Dies färbt auch darauf ab, wie wir das Angebot einschätzen und ob wir uns willkommen und wohl fühlen. In ansprechender und gepflegter Umgebung fühlt man sich grundsätzlich wohler und hält sich auch lieber und länger auf.

Projektideen:
  • Gestaltung und Aufwertung der Ortseingänge (sichtbar, erlebbar machen)
  • Gestaltung und Inszenierung der Dorfplätze (Dorfplatzgestaltung: Möblierung, Beleuchtung, Belebung)
  • Strassenraumgestaltung (Betriebs- und Gestaltungskonzept Hauptstrasse)
  • Schaffung von Atmosphäre durch Beflaggung, Blumenschmuck o.ä.
  • Schaffung eines Fonds zur Sanierung / zum Abbruch von Altliegenschaften
  • Arealentwicklung Hotel Acker (Was ist zu tun? Was kann getan werden?)

Kommentare Dorfgestaltung

ANGEBOTSENTWICKLUNG - Schlechtwetter Programm

Wie heisst es im Volksmund so schön: "Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Bekleidung". Manchmal braucht es nur ein wenig Überwindung und etwas Phantasie und schon ist die Trübsal verschwunden. Helfen wir der Phantasie etwas nach und zeigen, was der Gast bei Schlechtwetter alles tun kann. Dabei darf der Blick auch über den "Tellerrand" in die Nachbarregionen und bis ins nahe, benachbarte Ausland gerichtet werden.

Projektideen
  • Tipps für schlechtes Wetter:

    Vor Ort:
  • Outdoor Aktivitäten, die auch schlechtwettertauglich sind (Spaziergänge, Wanderungen mit Einkehrmöglichkeiten)
  • Tennishalle Unterwasser, Trefferei Unterwasser
  • Klangschmiede, Zwinglis Geburtshaus

    In der Region:
  • Museen (inatura Dornbirn, Festungsmuseum Heldsberg, St. Margrethen …)
  • Baden und Wellness (Hallenbad Bütschwil, Mineralheilbad, St. Margrethen, Säntispark, Alpamare)


Kommentare Schlechtwetter Programm

ANGEBOTSENTWICKLUNG - Neue Angebote

Das Stimmungsbarometer hat in diesem Bereich ein offensichtliches Manko ergeben. Eine Angebotsentwicklung im Bereich eines Schlechtwetterprogramms hatte auch in der Auftaktveranstaltung eine hohe Priorität. Ideen für ein Ergänzungsangebot sind gefragt.

Projektideen:

  • Öffnen der Turnhallen
  • Spielhalle, Indoor-Spielplatz
  • Überdachte Feuerstellen
  • Betriebsbesichtigungen
  • Haus des Handwerks
  • Treffpunkt​


Kommentare Neue Angebote


KOMMUNIKATION - Informationspolitik

Mit offener Information nach innen und positiver Kommunikation nach aussen Vertrauen und eine positive Grundstimmung schaffen. Auch positive Randnotizen sind eine Meldung wert. Der Fokus ist auf das Positive zu richten. Ein starkes "Wir-Gefühl" muss im Fokus stehen. Ideen sind gefragt!

Projektideen:

  • positive Kommunikation durch "Regio-Botschafter" (Bündelung der positiven Kräfte)
  • Anpassung / Überarbeitung Auftritt / Slogan


Kommentare Informationspolitik

KOMMUNIKATION - Sichtbarkeit der Angebote

"Tue Gutes und sprich" darüber!

Das Obere Toggenburg bietet nicht nur von den natürlichen Voraussetzungen her, mit der imposanten Kulisse der Churfirsten und dem Naturerlebnis, sondern auch mit dem bestehenden Angebot der Leistungsträger, des Gewerbes und der Organisationen, vielfältige Möglichkeiten sich aktiv zu betätigen, zu entspannen und sich einfach wohl zu fühlen. "Zeigen wir, was wir haben und was unser Angebot ist!"

Projektideen:

  • Bündelung der Angebote, Website
  • Vernetzung mit Vereinen
  • Spezial-Gastro
  • Aktionen

Kommentare Sichtbarkeit der Angebote